Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Hashtags, Trends und Themen: Der TikTok-Trendreport 2021 ist da!

Datum
20. 05 2021

TikTok hat erstmals einen Trendreport veröffentlicht, der spannende Einblicke in die aktuellen Trends auf der beliebten Kurzvideoplattform gibt. Wir haben uns angeschaut, welche Themen besonders gut performen und welche Trends Marketer im Auge behalten sollten!

Langeweile ade, TikTok olé

Ein Thema, welches die Welt in seinen Bann zieht, ist und bleibt auch im Jahre 2021 die Corona-Pandemie. Durch Kontaktbeschränkung und häusliche Isolation ist das Wort „Langeweile“ für keinen mehr ein Fremdwort. Daher ziehen sich viele Menschen in die digitale Welt mit ihren unbegrenzten Möglichkeiten zurück.

Neben Facebook und Co. gehört seit wenigen Jahren auch die junge Plattform TikTok zu den Social-Media-Giganten. Weltweit hat die Kurzvideo-Plattform mittlerweile über 800. Mio. monatlich aktive Nutzer – ein rasantes Wachstum.

Auch wenn das Videoportal überwiegend bei der „Generation Z“ für Unterhaltung sorgt, findet es auch in höheren Altersklassen Anklang. Verantwortlich dafür ist eine Vielfalt an Themen, die durch die vielschichtige TikTok-Community ins Leben gerufen wurden. Dementsprechend wird jede Altersklasse von der Plattform angesprochen.

Wie Corona die Trends beeinflusst

Basierend auf Analysen des Verhaltens der Nutzer in den vergangenen 11 Monaten veröffentlichte TikTok nun erstmals einen Trend Report, der spannende Einblicke in die beliebtesten Themen auf der Plattform gibt.

Viele dieser Trends haben mit der aktuellen Situation zu tun. So schlussfolgert TikTok zum Beispiel, dass etwa Defizite wie mangelnder Kontakt zur Natur mit Videos über Tiere, Camping und Landschaften kompensiert werden. Auch Trends wie Kochvideos oder Videos zu den Themen Heim und Garten lassen sich dadurch erklären, dass sich viele Menschen aktuell zu Hause beschäftigen müssen.

Der Hype im DACH-Raum

Ebenfalls untersucht wurden individuelle Tendenzen in unterschiedlichen Regionen.
Im DACH-Raum faszinierten die Nutzer:innen insbesondere die Themen Sport, Mode und Beauty. Dabei hat TikTok auch die beliebtesten Hashtags in diesen Kategorien analysiert:

In der Kategorie „Sport“ nahmen die User vor allem an sportlichen Challenges teil oder verfolgten ihre Lieblingssportarten.

#Fussball

#Bundesliga

#TikTokSports

Leere herrscht nicht nur in den Stadien und Arenen, sondern auch auf den Catwalks. Das bewegte viele junge Menschen dazu, ihr Schlafzimmer zum Laufsteg umzufunktionieren.

# Fashion

#TikTokFashion

#MeinStyle

Auch das Thema Beauty beschäftigt die TikTok-Community. Viele nutzten die Zeit, um Makeup-Tutorials nachzuschminken oder sich um ihre Haut zu kümmern.

#Makeup

#Skincare

#Tutorial

Die Trends zeigen, was die Nutzer in den vergangenen Monaten beschäftigt hat und geben so wertvolle Aufschlüsse darüber, welche Inhalte auf der Plattform gut funktionieren. Aber sie zeigen auch, weshalb die Plattform gerade in den letzten Monaten so einen Hype erfährt: TikTok kombiniert nicht nur Unterhaltung und Information, sondern bringt auch Menschen zusammen und stärkt das, was in letzter Zeit nur schwer umsetzbar war: das Gefühl einer Gemeinschaft.

Mehr entdecken

Neues Jahr, neue Ideen: Zu Beginn des Jahres steht bei vielen Unternehmen die Social Media-Strategieentwicklung für die kommenden Monate an.

Damit eine Social Media Marketing-Strategie wirklich effizient ist und die geplanten Maßnahmen nicht am Ziel vorbeischießen, sollte sie unbedingt auf fundierten Daten, Erkenntnissen und Informationen basieren. Studien und Statistiken können gute Anhaltspunkte dazu liefern, welche Inhalte gut funktionieren, was bei welcher Zielgruppe gerade im Trend liegt und welchen Plattformen man besonders viel Aufmerksamkeit schenken sollte. Aus diesem Grund haben wir uns für Sie durch verschiedene Studien aus dem letzten Jahr gelesen und 11 interessante Social Media-Statistiken herausgesucht, aus denen wir für unsere Planung 2019 einiges lernen können.

Wenn „Last Christmas“ durchs Radio tönt, unser E-Mail Postfach vor Spendenaufrufen nur so überquillt und sich die großen Marken und Einzelhandels-Ketten im Fernsehen das alljährliche Rennen um den kreativsten Werbespot liefern, wissen wir: Es ist wieder Weihnachten!

Die Weihnachtszeit ist nicht nur die Zeit der Gemütlichkeit und der Nächstenliebe, sondern eben auch eine extreme Zeit des Konsums. Die Ausgaben für Weihnachtsgeschenke pro Person sind in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen: letztes Jahr gab jeder Deutsche im Schnitt 477,- Euro für Präsente aus. Der Einzelhandel profitiert – und erzielt in den Monaten vor Weihnachten Untersuchungen zufolge bis zu einem Viertel des jährlichen Gesamtumsatzes. Immer mehr Menschen kaufen Weihnachtsgeschenke aber auch online ein oder suchen im Netz nach Geschenkideen für die Schwiegermutter oder den Kollegen. Die Suche nach den perfekten Präsenten beginnt schon relativ früh: Laut Google Trends steigen die Suchanfragen zum Begriff „Weihnachtsgeschenke“ bereits ab September, Mitte Dezember erreichen sie ihren Höhepunkt.

Redakteure und Content-Manager kennen das Problem: Man schreibt mühevoll ausführliche Beiträge und denkt sich kreative Posting-Texte aus – und nur wenig später lässt die Aufmerksamkeit schon wieder nach. Aber wie hoch ist eigentlich die Lebensdauer von Postings auf den verschiedenen Plattformen? Und was kann man tun, damit Postings zu Evergreens werden?

In meinem Berufsalltag sind Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn meine bevorzugten Apps. Anstatt Koch-Videos oder Hockey-Clips, wie sie mir auf Facebook gerne begegnen, finde ich hier all meine beruflichen Kontakte, interessante Informationen mit Mehrwert für meine Arbeit und Diskussionen zu Themen, die meinen Fachbereich betreffen. Was mich immer wieder überrascht ist aber, dass gerade diese Business-Netzwerke von Unternehmen weniger genutzt werden als Facebook und Co.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen. Wir berücksichtigen hierbei Ihre Präferenzen und verarbeiten Daten für Marketing und Analyse nur, wenn Sie uns durch Klicken auf "Alle akzeptieren" Ihr Einverständnis geben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.